Donnerstag, 18. September 2014

herbstzauber - Großes Tuch aus handgefärbter und -gesponnener Wolle (regional)

Mein Herbstzauber  - Tuch habe ich aus 330 g Wolle gestrickt. Die Idee habe ich mir bei Yukis Banana Leaf Shawl abgeschaut. Die bunte Wolle ist Merinolangschaf, in der Flocke gefärbt. kardiert und gemischt. Die schwarze Wolle habe ich aus Alpaka gesponnenen und das Graue ist Crossbreed Pommernschaf. Alle Faserlieferanten grasen in Thüringen.
 
Nach dem Stricken mit der 3,5 Stricknadel habe ich das Tuch gewaschen und gespannt.






Montag, 15. September 2014

Alpaka zu verschenken - schon weg

Beim Durchsehen meiner Rohwollvorräte ist mir dieses Alpaka (etwas mehr als ein halbes Kilo) untergekommen. Es ist noch roh und müsste gewaschen werden. Es enthält auch Pflanzenreste. Da ich noch einiges an Alpaka habe verschenke ich es gegen Porto.


 
 
 

Rohwolle verpacken

Rohwolle nimmt volumenmäßig schon ganz schön viel Platz ein. Früher habe ich die Wolle in Vakuumbeutel verpackt, die allerdings meist ziemlich schnell Löcher bekamen. Dem Vakuumprinzip bin ich allerdings treu geblieben. Lieber viele kleine Ziplockbeutel als ein großer Vakuumbeutel. Im ersten Bild zu sehen sind 350 g kardiertes blauköpfiges Fleischschaf (Beutel 30*40 cm), im zweiten Bild gut luftdicht verpackt und im drittem Bild sind kardierte Batts gut verpackt.
 


 

Donnerstag, 4. September 2014

Färbefest Neckeroda, das Klöppeln

Die Tochter fand das Interessant. Klöppeln gehört eher zu den Dingen, die ich jetzt nicht noch können muss. Die bunten Klöppelsachen sind auch nicht so meine Sache, allerdings gefallen mir Teile aus naturfarbenen Leinen sehr gut als Deko.



Dienstag, 2. September 2014

Färbefest Neckaroda, das Weben

Das Weben stand diesmal im Mittelpunkt des Festes. Im Färbezentrum fand sich eine kleine Ausstellung und die Herstellung von Bändchen mittels Brettchenweben konnte ausprobiert werden.









Das haben wir auch gleich versucht. Vielen Dank für das Zeigen von den Leuten vom www.opfermoor-germanen.de.












Eine andere Technik war die Herstellung von Bändern mittels eines Webkammes. Hier wurde ein kaputter Webkamm geteilt und das Ende der Kettfäden an eine Schnur geknotet, die dann um die Taille der Weberin geschlungen wurde.
Bei dieser Methode wird das Muster durch den Einzug in den Webkamm gestaltet. Der Schußfaden spielt bei der Musterbildung keine Rolle.

Webgürtel sind grade Trend. Schaut mal nach den Wunschgürteln aus L.A. 
 
 

Sonntag, 31. August 2014

Färberfest Neckeroda 2014, das Färben

 
 
Mit festem Vorsatz die Wollsammlung nicht zu vergrößern bin ich zum Fest. Wir hatten am Mittag auch etwas Sonne zum Fotografieren. Gefärbt wurde von der Pflanzenfärberei Stein.
Auf dem Foto ist Resedagelb einer Indigoküpe, das auf dem zweiten Foto Sattgrün trocknet.
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
In einem anderen Hof wurde mit Krapp gefärbt. Hier ist die Küpe zu sehen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bei Susanne Frenzel aus Erfurt gab es viele Proben von unterschiedlichen Pflanzenfarben.

 
Diese bunten Strängen stammen von der Wolllaus Katrin.
 
 

Sonntag, 24. August 2014

Hero- Drumkarder auseinandergebaut

Nachdem mein Hero schon einiges an Rohwolle verarbeitet hat, habe ich ihn mal auseinandergebaut um den Dreck am Zahnrad zu entfernen. Das Auseinanderbauen ist einfach, es werden nur ein paar Schrauben gelöst. Und wie man sieht lohnt es sich schon.
Der Dreck am Zahnrad (übrigens aus Plastik) lies sich ganz gut entfernen.